Jörg Breu wird neuer Dekan von Regensburg

Der 54-jährige Dekan aus Altdorf wir neuer erster Pfarrer an der Neupfarrkirche in Verbindung mit der Dekansfunktion im Donaudekanat Regensburg. Das Wahlgremium aus Kirchenvorstand und Dekanatsausschuss hat dem Vorschlag des Landeskirchenrates zugestimmt.

„Ich freue mich riesig über meine neue Aufgabe, gemeinsam mit den vielen Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen das kirchliche und diakonische Leben in dem großen Dekanatsbezirk zukunftsträchtig weiter zu entwickeln. Als Kind der Altstadt, ist es für mich etwas ganz Besonderes, nach vielen Jahren nun wieder in meine Heimatstadt zurückzukehren", so der gebürtige Regensburger am Wahlabend. Neben umfangreicher Leitungserfahrung hat er besondere Kompetenzen im interreligiösen Dialog, in Diakonie und Erwachsenenbildung.

Nach dem Theologiestudium in Heidelberg und Marburg waren Neu-Ulm, Kronach, Würzburg und seit 2008 Altdorf die beruflichen Stationen von Jörg Breu. Berufsbegleitend hat er an der Uni Bonn den Master in Sozialmanagement erworben. Verheiratet ist Jörg Breu mit der Studienleiterin an der Gemeindeakademie Rummelsberg Pfr.in Veronika Zieske; die drei Kinder sind erwachsen. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Segler.

Voraussichtlicher Dienstbeginn wird der 1.4.2020 sein. Bis dahin leitet die stellvertretende Dekanin Dr. Bärbel Mayer-Schärtel das Dekanat.

So stellt sich Jörg Breu selbst vor:
Fremdvertraut. Dieses Wort kommt mir als erstes in den Sinn, wenn ich gefragt werde: „Wie fühlt sich die Ernennung zum Dekan und 1. Pfarrer der Neupfarrkirche für Sie an?"
Ich wurde 1965 im Herzen der Altstadt im evangelischen Krankenhaus geboren. Vieles, auch die Neupfarrkirche, ist mir seit Jahrzehnten vertraut. Ich verlaufe mich nicht in der Stadt und die Häuser und Winkel lösen sofort Kindheitserinnerungen aus. Dennoch ist es natürlich etwas anderes, als Pfarrer und Dekan nach Regensburg zu kommen und die Stadt nicht mehr mit den Augen eines Kindergottesdienstkindes der Matthäuskirche wahrzunehmen.
Gleich geblieben ist aber das Staunen: Ich freue mich sehr an dem vielfältigen evangelischen Leben in der Stadt und im ganzen Donaudekanat. Auf die Zusammenarbeit mit vielen Menschen auch in den Werken und Diensten, vom Kirchengemeindeamt über das Diakonische Werk, die Studierendengemeinde, die Jugend, die Erwachsenenbildung und viele andere.
Ja, es kommen manche Aufgaben auf mich zu, aber es sind auch viele Menschen gemeinsam unterwegs und ich nehme eine große Lebendigkeit in der Stadt und im Dekanat wahr.
Bei Ihnen mitleben und -arbeiten zu dürfen, darauf freue mich sehr. Meine Frau Veronika wird weiterhin als Studienleiterin an der Gemeindekademie in Rummelsberg arbeiten, wir sind froh über den kurzen Weg dorthin. Unsere erwachsenen Kinder Antonia, Johannes und Samuel werden nicht mehr mit umziehen, haben jetzt aber einen tollen Ort für Besuche. Ich freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen.
Ihr Dekan Jörg Breu